GISELA OCHS

DIPL. ING. ARCHITEKTIN

ANbau

 
2017 / LPH 1-8
Umbau eines Einfamilienhauses, Ilenwisch, Hamburg-Sasel

Für die fünfköpfige Familie sollte das bestehende Einfamilienhaus so umgebaut werden, dass anstelle der vorhandenen

zwei Kinderzimmer, in der Folge

drei Kinderzimmer zur Verfügung stehen. Hierzu wurde der lange eingeschossige Flachdachanbau zum Garten abgerissen und durch einen etwas kürzeren, den Bedürfnissen entsprechenden

Holzanbau mit Gründach ersetzt.

Durch den geschickten Umbau des großen Badezimmers im Erdgeschoss sind ein Kinderbad mit Badewanne, ein Gäste-WC, und eine Garderobennische entstanden.

Der ebenfalls neu entwickelte Flur verbindet den Altbau mit Küche, Ess- und Wohnzimmer im Erdgeschoss und Schlaf-, Arbeitszimmer und Elternbad im Obergeschoss mit dem neuen „Kindertrakt“.
Eine breite Sitztreppe verbindet den Holzanbau mit dem Garten
und

lädt zum Verweilen ein…

2014 / LPH 1 - 4
Erweiterung, Reihenhaus Kiesbarg, Hamburg

Das Reihenhaus wurde

nach einem Brandschaden

im Dachraum erworben.

Um mehr Wohnraum zu erhalten, sollte gartenseitig ein unterkellerter Anbau hergestellt und in den Dachgeschossen Gauben und Dachflächenfenster

eingebaut werden.

2013 - 2014 /  LPH 1 - 8
Erweiterung, Doppelhaushälfte Simrockstraße, Hamburg

Die neu erworbene Doppelhaushälfte hatte lediglich eine Wohnfläche von ca. 75 m²,

war aber voll unterkellert.

Im Keller gab es einen ca. 12 m² großen Raum, der als Arbeitsraum mit genutzt werden sollte.

Dies war für die Familie zu wenig Fläche.

 

Darum wurde das Erdgeschoss zum Garten

mit einem Holzanbau

mit extensiven Gründach erweitert.

Das waren insgesamt ca. 20 m² mehr Wohnfläche. Auch die benachbarte Doppelhaushälfte hatte bereits seit langem einen eingeschossigen Anbau.

Dieser dieser diente als

Größenorientierung für den Holzanbau.

Weitere kleinere Umbaumaßnahmen

im Erdgeschoss sorgten für eine optische Vergrößerung der Fläche.

2008 - 2013 / LPH 1 - 4  LPH 6 - 8
Anbau von Stützbalkonen,
Langenfelder Straße/Glücksburger Straße, Hamburg

Die denkmalgeschützte Wohnanlage

in der Langenfelder Str./Glücksburger Str. wurde von 2008 bis 2013 sukzessive durch den Anbau von schlanken Balkonsträngen mit je nur zwei Stützen (Auflage der Denkmalbehörde) und insgesamt ca. 8 m² großen Balkonflächen aus verzinktem Stahl mit Holzbelag erweitert.

Dafür wurden die kleinen ca. 2 m² großen Beton-Kragbalkone abgebrochen.

Diese waren in einem sehr schlechten Zustand und hätten aufwändig saniert werden müssen.

Diese neue Balkonanlage ist ein großer Gewinn für die Bewohner und fügt sich angenehm

in die großzügige Gartenfläche

im Innenhof ein.

Querschnitt